Herzlich willkommen an der Ludgerusgrundschule Rhede
...zum IServ LogIN
zum IServ LogIN


Aktuelles aus der Ludgerusschule

von Sabine Uhlenbrock

Distanzunterricht bis zum 31.1.2021

Wie der Pressekonferenz mit Schulministerin Gebauer entnommen werden konnte, wird es bis zum 31.1. keinen Präsenzunterricht an den Schulen in NRW geben. Ab Montag werden alle Kinder in den Distanzunterricht wechseln, d.h. sie lernen von zuhause aus. 

Für Eltern sind zusätzliche "Kinderkrankentage" geschaffen worden, um die Betreuung zuhause ermöglichen zu können. Wer sein Kind jedoch trotz Ausschöpfung aller Alternativen nicht zuhause betreuen kann, kann es zur Notbetreuung in der Schule anmelden. Dazu wird es ein Anmeldeformular geben.

Für morgen ist zu diesem Thema eine offizielle Schulmail angekündigt. Sobald diese bei uns eintrifft, werden Sie darüber informiert.  

von Sabine Uhlenbrock

Lockdown verlängert

Der Lockdown wurde bis zum 31.1.2021 verlängert. Was das allerdings für die Schulen bedeutet, steht noch nicht fest. Dies entscheidet das Schulministerium in Kürze. Aktuell bleibt es bei der Regelung, dass es am 7. und 8.1. eine Notbetreuung für die angemeldeten Kinder gibt. 

von Sabine Uhlenbrock

Frohe Weihnachten

Das Team der LGS wünscht allen Kindern, Eltern und Mitarbeitern frohe Weihnachten!

 

von Sabine Uhlenbrock

Westen für die Streitschlichter

Endlich sind sie da!

Unsere Streitschlichter sind demnächst - sobald sie wieder aktiv werden dürfen - auf dem Schulhof für alle Kinder an ihren grünen Westen mit der Aufschrift "Streitschlichter" gut zu erkennen!

Wir danken Frau Harmeling für die Ausbildung der Streitschlichter, die leider gerade pausieren muss, und für das Organisieren der tollen Westen!

von Sabine Uhlenbrock

Ergänzende Hinweise zum Unterricht in dieser Woche

Liebe Eltern,

wie wir Ihnen bereits am Freitag mitgeteilt haben, hat das Land NRW aufgrund der steigenden Infektionszahlen entschieden, in der Zeit vom 14. bis 18.12.2020 die Anwesenheitspflicht in der Schule aufzuheben. Weiterhin sind alle Schülerinnen und Schüler aber verpflichtet, Lernaufgaben zu bearbeiten.

Hierzu ergaben sich einige Fragen und Unsicherheiten, die wir im Folgenden beantworten möchten:

Wir bieten daher in dieser Woche zwei Möglichkeiten der Beschulung an:

1. Präsenzunterricht: Die Kinder besuchen wie gewohnt den Unterricht in ihrer Klasse gemäß aktuellem Stundenplan.

2. Distanzunterricht: Die Kinder bearbeiten Lern- und Übungsaufgaben zu Hause.

Die Eltern entscheiden, an welcher Form des Unterrichtes ihre Kinder teilnehmen.

Es ist auch noch möglich, die Kinder zunächst am Unterricht in der Schule teilnehmen zu lassen und im Laufe der Woche in den Distanzunterricht zu wechseln. Umgekehrt ist ein Wechsel vor den Weihnachtsferien aus Infektionsschutzgründen nicht möglich. Da einige Eltern die Betreuungssituation noch klären möchten, können Sie auch zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen, wenn und ab wann Ihr Kind nicht mehr am Präsenzunterricht teilnehmen soll. Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass Schülerinnen und Schülern, die am Distanzunterricht zu Hause teilnehmen, kein Nachteil oder Lernrückstand entsteht. Der Unterricht kann bedingt durch die Abwesenheit einiger Kinder anders ablaufen als gewohnt. Im Vordergrund stehen im schulischen Unterricht dabei die Bearbeitung der Lernaufgaben, die auch den Kindern zur Verfügung stehen, die zu Hause lernen. Die sonst übliche Erarbeitung neuer Lerninhalte muss dagegen zurückstehen.

Die Betreuungszeiten in der OGS und ÜMI bleiben bestehen, so dass Ihr Kind nach dem Unterricht in der Schule auch wie gewohnt betreut werden kann. Die Mitarbeiterinnen der OGS und ÜMI erhalten eine Übersicht, wer nicht am Unterricht in der Schule teilnimmt. Sie müssen in diesem Fall also nicht zusätzlich die Erzieherinnen informieren.

Wenn Sie Ihr Kind angesichts der aktuellen Lage nicht oder nur verkürzt betreuen lassen möchten, ist dies natürlich möglich. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall direkt an Frau Hebing.

Und noch ein Hinweis zu IServ:

Wir haben von einigen Eltern die Rückmeldung bekommen, dass bei eingehenden IServ-Nachrichten keine unmittelbaren Push-Anzeigen erscheinen. IServ ist über dieses Problem informiert und arbeitet daran. Alle Informationen, die wir über Iserv verschicken, finden Sie immer auch auf unserer Homepage.